Sehr geehrte LeserInnen,

zunächst vielen herzlichen Dank für die positiven Rückmeldungen zum Pfarrerwort. Es freut mich sehr, dass so viele Menschen dieses Wort lesen und Feedback geben. Das macht mich glücklich und gibt mir Mut, den Weg mit Ihnen/Euch in meinen drei Pfarren weiterzugehen. Drei Pfarren unter einer Leitung unterzubringen ist eine Herausforderung. Ab und zu komme ich selbst, wie auch wir alle, an die eigenen Grenzen. Und doch spüre ich in den Begegnungen mit Ihnen/Euch immer wieder eine neue Kraft: Es ist doch der Weg Gottes, den ich mit Ihnen/Euch gehe. Gott fügt und meint es gut mit uns.

Nach der Auferstehung Christi, so lesen wir immer wieder im Evangelium, tritt Jesus selbst in die Mitte seiner Jünger und wünscht ihnen seinen Frieden, mit den Worten: Friede sei mit euch! Der Friede ist enorm wichtig, vor allem für uns Christen und Christinnen. Es geht nicht um einen falschen Pazifismus. Nein, es geht um viel mehr. Wir als Christen und Christinnen sind dazu eingeladen, das Leid unserer Mitmenschen zu mindern, nicht zu vergrößern. Wir sind eingeladen, dieses Leid zu teilen und wenn möglich in Freude zu verwandeln. Wie ist das möglich? Ich glaube durch die Kraft Gottes und den strahlenden Frieden des auferstandenen Christus. Aus eigenen Kräften schaffen wir es schwer. Mit Gottes Hilfe ist es jedoch möglich. Ich darf Ihnen/Euch eine gesegnete Woche und gute Gesundheit wünschen.

 

Ihr/Euer Pfr. Dr. Z. Brezovski