Wie faszinierend die kleinen Dinge sind?

 

Werte LeserInnen,

letzten Mittwoch, am 20.04.2021, hatte ich ein Erlebnis, das ich gerne mit Euch/Ihnen teilen möchte. Zur Mittagszeit ging ich vom Büro in Inzersdorf St. Nikolaus Richtung Kirche. Ich wollte kurz nachsehen, wie es den fleißigen Männern bei der Renovierung des Kirchenplatzes geht. Und siehe da: Unter dem Tannenbaum vor dem Kirchenplatz stand eine Dame und schaute auf die Kirche. Die Kirche war nicht zugesperrt, die Türe am Eingangsportal nur angelehnt.

 

Zu meiner Überraschung machte die Dame ein Kreuzzeichen – unter dem Baum in aller Öffentlichkeit. Faszinierend! Ich wollte die Chance auf ein Gespräch nicht verpassen und ging daher zu ihr. Sie erzählte, dass sie auf den Bus wartet, und dabei betet. Wie faszinierend die kleinen Dinge sind! Auf den Bus warten und beten. Vorstellen bei der Dame durfte ich mich auch. Als sie erfuhr, dass ich der neue Pfarrer bin, sagte sie: „Ach, Sie sind der Neue? Dann, schaue ich einmal in der Kirche vorbei.“ Der Bus näherte sich, die Dame nahm Abschied und unsere Wege trennten sich.

 

Vielleicht werde ich sie bald wieder sehen, vielleicht auch nicht. Ihr Zeugnis hat mich auf jeden Fall bewegt und ich musste wieder staunen, wie wichtig unsere Kirche für die Menschen ist, und wie unterschiedlich Zugänge zur Kirche und zum Gebet sein können. Wichtig ist, dass die Kirche für alle Menschen da ist.

 

Ich wünsche Euch/Ihnen eine gesegnete Woche und gute Gesundheit.

Gott segne Euch/Sie.

 

Euer/Ihr Pfr. Dr. Z. Brezovski